AFM
 
Adventist Frontier Missions [AFM] ist eine selbstunterhaltende amerikanische Organisation, die eng mit der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten kooperiert. AFM sendet adventistische Missionare aus, die das Evangelium von Christus zu Volksgruppen bringen, unter denen keine Christen leben und die daher noch nicht das Vorrecht hatten, von Jesus zu hören. Wir nennen sie "unerreicht" Derzeit ist noch etwa 1/3 der Volksgruppen weltweit unerreicht, das sind ca. 2 Mrd. Menschen. Sie leben überwiegend im 10/40 Fenster. 10/40-Fenster wird der Bereich zwischen dem 10. und 40. Breitengrad genannt. In diesem Fenster befinden sich die meisten armen, unterprivilegierten und unevangelisierten Menschen der ganzen Welt.
 
40-10 fenster
 
Getreu dem Auftrag Jesu in Matthäus 28,19-20 und der in Matthäus 24,14 genannten Voraussetzung für sein Kommen konzentriert sich AFM auf diese Volksgruppen.
Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matth. 28,19-20)
 
Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen. (Matth. 24,14)
Die Missionare studieren Kultur, Geschichte und Traditionen der jeweiligen Volksgruppe, lernen ihre Sprache und leben mit den Menschen. Mit speziell für diese Volksgruppe angefertigtem Studien- und Anschauungsmaterial lehren sie biblische Wahrheiten und gründen Adventgemeinden. Dann werden Einheimische zu Leitern ausgebildet, um eine Gemeindestruktur aufbauen und weitere Gemeinden gründen zu können. Wenn eine gesunde und aktive Gemeindebewegung existiert, wird die Leitung an die offizielle Vertretung der Kirche vor Ort übergeben.
 
In 1987 begann die erste Missionarsfamilie ihre Arbeit unter den Ifugao auf den Philippinen. Seither hat AFM Dutzende weiterer Projekte auf den Philippinen, Papua Neuguinea, in der Mongolei, in Kambodscha, Indien, Thailand, Nepal und den Westafrikanischen Ländern Benin, Burkina Faso, Guinea und Mali in Angriff genommen. Mit Projekten in Irland, Albanien, Griechenland und der Türkei ist AFM auch in Europa tätig.
1992 gründete AFM die erste Adventgemeinde der Mongolei. Heute gibt es in diesem Land über 1600 Adventisten. Projekte in Burkina Faso, Kambodscha, auf den Philippinen und Papua Neuguinea sind ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Heute blühen gesunde Gemeinden, wo es früher keine gab. Einheimische Gemeindeglieder, von AFM Missionaren ausgebildet, führen die Bemühungen zur Verkündigung des Evangeliums fort.
 
Derzeit arbeiten 64 Langzeitmissionare bzw. -familien, unterstützt durch 24 Studentenmissionare, in 15 verschiedenen Ländern. 14 Missionarsfamilien befinden sich in der Vorbereitungsphase.
In Benin gibt es das Otammariprojekt in Natitingou sowie das Dendiprojekt in Kandi.
 
einige Projekte von AFM         AFM Ulrike & Tchoropa Kouato Baur